20-jähriges Chorleiterjubiläum von Matthias Schmidt

Im gut besuchten Saal des Bürgerhauses in Hüttenberg-Rechtenbach erlebten die Besucher einen Hörgenuss der besonderen Art. Der Liederkranz Cleeberg hatte eingeladen und drei weitere, große, ambitionierte und renommierte Männerchöre gaben sich ein Stelldichein. Der MGV Frohsinn 1906 Baiertal unter der Leitung von Stefan Kistner, der Männerchor 1891 Somborn mit Dirigent Martin Trageser, der Männerchor Germania Freiendiez unter dem Dirigat von Jürgen Faßbender sowie der Liederkranz Cleeberg unter der Leitung von Matthias Schmidt boten ein abwechslungsreiches Programm auf höchstem Niveau. Wertungsrichter waren die Zuhörer, und diese sparten nicht mit Applaus. Die moderne, aber doch anspruchsvolle Literatur rief eine wahre Begeisterung hervor. Zugaben von allen vier Chören waren eine Selbstverständlichkeit. An dieser Stelle möchte sich der Liederkranz Cleeberg nochmals bei den Gastchören ganz herzlich bedanken.

 

HERZLICHEN DANK

 

dem  MGV Frohsinn 1906 Baiertal

dem Männerchor 1891 Somborn

dem Männerchor Germania 1862 Freiendiez

 

Wir freuen uns AUF EIN WIEDERSEHEN

 

 

Am Sonntagmorgen fand eine Matinee mit bekannten Chören aus der heimischen Region statt.  Auch für diese Veranstaltung bei gutem Chorgesang und in geselliger Runde sagen der Liederkranz und insbesondere Matthias Schmidt HERZLICHEN DANK.

 

Es traten auf:

 

          der Frohsinn Hüttenberg

          die  Eintracht Hüttenberg

          die Donkeys Dornholzhausen

          der Sängerkranz Watzenborn-Steinberg

          die Einigkeit Schupbach

 

Auch hier freuen wir uns AUF EIN WIEDERSEHEN

Wanderung nach Kirchgöns

Wandern wir oder bleiben wir lieber hier im Sängertreff oder sollen wir doch die Autos nehmen?

 

So oder so ähnlich wurde immer wieder die Entscheidung hinaus geschoben. Manche schauten betrübt im wahrsten Sinne des Wortes in den dunkelblauen Himmel von Cleeberg. „Jetzt lässt der Regen nach!“, „Das glaubst du doch selbst nicht!“ Pro und Kontra hielten sich in etwa die Waage. Und so wanderten die Unerschrockenen bei leichtem Nieselregen los, um schon nach kurzer Zeit feststellen zu können, dass sich der Himmel immer freundlicher zeigte. Trockenen Hemdes kamen sie frohgelaunt nach knapp zwei Stunden in Kirchgöns an. Dort trafen sie mit den „Autowanderern“ wieder zusammen, um sich im Restaurant Le Crabe für den Rückweg zu stärken. Was sich der Wettergott für den Rückweg ausgedacht hatte, kann man gerne von den Rückwanderern erfahren. Dank an Günter für die von  ihm gemachten Bilder. Es war trotz Wetterkapriolen ein gelungener Wandertag.

 

Wilfried

 

Volksliederwettbewerb in Kronau

Liebe Mitglieder, 

 

unser Verein hat heute erneut einen großen Sieg beim Volksliederwettbewerb in Kronau errungen. Das freut uns alle besonders und darüber sind wir stolz. 

 

Wer gedacht hatte, dass nach dem bravourösen Erfolg unseres Vereins in Baiertag vor drei Wochen keine Steigerung möglich wäre, sah sich nach dem Resultat beim Volksliederwettbewerb in Kronau tief enttäuscht. Der Kraichgau scheint sich zu einem Dorado für die Sänger aus dem Oberen Kleebachtal zu entwickeln.

 

Sein 160-jähriges Bestehen feierte der Frohsinn 1856 Kronau mit einem großen 2-tägigen Sängerwettbewerb. Für den Chorwettbewerb am 1. Tag hatten sich 10 Chöre angemeldet, während beim Volksliederwettbewerb am 2. Tag 23 Chöre, eingeteilt in 9 Klassen, an den Start gingen. Unser MGV Liederkranz Cleeberg startete in der Klasse M1 (Männerchorklasse ab 46 Stimmen) und hatte darin 3 Mitbewerber, den MGV Germania Neckarhausen, den MGV Frohsinn Baiertal und schließlich den GV Sängerbund Wiesental. Als Wertungsrichter fungierten Linda Horowitz aus Darmstadt und Jürgen Faßbender aus Limburg.

 

Das Wettbewerbsprogramm der Cleeberger Sänger war identisch mit dem beim Wettbewerb in Baiertal, nämlich dem Rammstein-Stück „Engel“ von J. Bürger / O. Geis, „Loch Lomond“ von J. Quick und dem Gospel „My Soul’s been anchored in the Lord“ von M. Hogan / P. Ecklund. Nach dem Auftritt von Neckarhausen und Baiertal, mussten die Cleeberger, die mit 47 Sängern angereist waren,  als dritter und damit vorletzter Chor auf die Bühne. Nach ihnen absolvierte nur noch Wiesental sein Programm und dann folgte das spannungsreiche Warten auf die Ergebnisbekanntgabe.

 

Traditionsgemäß erfolgt die Wertungsbekanntgabe für die großen Männerchöre immer am Ende. Nachdem bereits in vorherigen Klassen hervorragende Ergebnisse erzielt wurden, war mit einer Steigerung nur noch schwer zu rechnen. Das Gesamtergebnis von Neckarhausen waren 20,29 Punkte und das von Baiertal bereits hervorragende 23,09
Punkte. Dann Cleeberg – die Spannung wurde unerträglich – 1. Volkslied: 22,53 Punkte, 2. Volkslied 24,13 Punkte und 3. Volkslied sagenhafte 24,5 (von 25 möglichen) Punkte, somit im Durchschnitt 23,75 Punkte. Nachdem Wiesental ein Gesamtergebnis von 22,08 Punkten erreicht hatte, stand für Cleeberg der Klassensieg, ein Gold-Diplom (das dem Verein wegen der erreichen Punktezahl eine Hervorragende Leistung bescheinigt) und schließlich die Tagesbestleistung aller am Volksliederwettbewerb teilnehmenden Chöre fest. Natürlich errang Matthias Schmidt den Dirigentenpreis. Groß war der Jubel bei allen Beteiligten. Der 1. Vorsitzende Benjamin Schmidt dankte Matthias Schmidt für seine hervorragende Arbeit, die Sänger nach den großartigen Erfolg von Baiertal erneut zu dieser Leistung motiviert und herangeführt zu haben, und auch allen Sängern für ihre Leistungsbereitschaft. Schmidt freute sich ganz besonders darüber, dass fast alle neuen jungen Sänger Cleebergs an diesem tollen Erfolg beteiligt gewesen sind.

 

Der Veranstalter hatte dahingehend vorgesorgt, dass auch die Fußballbegeisterten nicht zu kurz kamen und das Wettbewerbsprogramm entsprechend gestrafft. Die Public Viewing – Möglichkeit vor Ort nutzten alle Sänger. Nachdem auch noch die Deutsche Nationalmannschaft im Achtelfinalspiel ein 3–0 Sieg gegen die Slowakei erzielt hatte, konnte die Heimfahrt nach Cleeberg in vollster Zufriedenheit angetreten werden.

 

Euer

Hans Krämer

Chorwettbewerb in Wiesloch-Baiertal

Liebe Mitglieder,

 

soeben ist die Wertung des Chorwettbewerbs in Wiesloch-Beiertal verlesen worden. Und unser MGV, der an diesem Wettbewerb am heutigen Sonntag teilgenommen hat, hat nicht nur den Klassenpreis gewonnen und ist, wegen der erreichten Punktezahl, mit einem Golddiplom ausgezeichnet worden, er hat auch noch die Tageshöchstleistung aller am Wettbewerb teilnehmenden Chöre erzielt.

 

Darauf sind wir besonders stolz und unser große Anerkennung gilt nicht nur den Aktiven, die an diesem Erfolg beteiligt waren, sondern auch dem Vater des Erfolges, nämlich dem Dirigenten Matthias Schmidt, der mit außergewöhnlicher Leidenschaft und großer Geduld die Sänger zu dieser Leistung geführt hat.

 

In der Klasse M2A (Männerchöre von 40 bis 49 Sängern) befand sich neben Cleeberg als Klassenteilnehmer nur noch der MGV Harmonie Aschbach, der ein Geamtergebnis von 22,08 Punkten erzielte. Die Klasse M2B teilten sich die drei Chöre aus Reichartshausen (Gesamtergebnis 19,33 Punkte), aus Kartung (Gesamtergebnis 22,17 Punkte) und aus Neckarhausen (Gesamtergebnis 20,33 Punkte).

 

Als Letztes erfolgte die Wertungsbekanntgabe der Klasse M1 (Männerchöre ab 50 Sänger), für die Cleeberger insofern spannend, weil dadurch auch die Entscheidung für die Tagesbestleistung fiel. Der Sängerbund Harmonie Wiesental erzielte ein Gesamtergebnis von 22,0 Punkten und schließlich der Männerchor Kirrlach von 22,08 Punkte. Da Cleeberg ein Geamtergebnis von glatten 23,0 Punten erreicht hatte, stand fest, dass die beiden Chöre aus der M1 übersungen worden waren und Cleeberg sich zusätzlich den besagten Titel holte.

 

Groß war der Jubel der Sänger aus dem oberen Cleebachtal und die Heimfahrt erfolgt in diesen Minuten feuchtfröhlich.

 

Ausruhen dürfen sich die Sänger auf den erzielten Lorbeeren jedoch nicht, denn bereits am 26. Juni wartet mit der Teilnahme am Chorwettbewerb in Kronau die nächste Herausforderung.

 

Euer

Hans Krämer

 

MGV Cleeberg zum Probenwochenende in Herborn

 

Langgöns-Cleeberg/Herborn (HKK). – Am 4. und 5. März diesen Jahres fand das jährliche Probenwochenende des Männergesangsvereins Liederkranz Cleeberg statt.  Mehr als 40 Sänger fuhren dazu zum Hotel Gutshof bei Herborn, um sich unter ihrem Dirigenten Matthias Schmidt intensiv auf die bevorstehenden musikalischen Herausforderungen vorzubereiten. Schwerpunkt des Samstages bildete die Verfeinerung des Liedes „Engel“ der Rockgruppe Rammstein, welches das diesjährige Wettstreitprogramm des MGV komplettieren wird.

Am Abend kam natürlich auch die Geselligkeit nicht zu kurz. So saß man am Samstagabend während und nach dem gemeinsamen Abendessen noch einige Stunden in gemütlicher Runde zusammen.

Die Proben am Sonntagvormittag dienten in erster Linie der Wiederholung der bisherigen Wettstreitstücke sowie einem Ausblick auf zukünftig einzustudierendes Liedgut.

Dirigent Matthias Schmidt zeigte sich abschließend hochzufrieden mit dem Ergebnis der Arbeit und der 1. Vorsitzende des Cleeberger Männerchores Benjamin Schmidt freute sich darüber, dass sich Alt und Jung immer wieder zu einem harmonischen Miteinander für ein gemeinsames Ziel zusammenfinden. Er dankte allen Sängern für ihre Leistungsbereitschaft und gab der Hoffnung Ausdruck, dass die gesteckten Ziele insbesondere bei den Wettbewerben in Baiertal und Kronau erreicht werden.

Der nächste Auftritt des MGV wird beim Bundeswertungssingen des Sängerbundes Hüttenberg Schiffenberg in Watzenborn Steinberg stattfinden. Dort wird erstmals das einstudierte Stück „Engel“ aufgeführt und dem kritischen Urteil des Jurors standhalten müssen.

Umweltaktion 2016 des MGV Cleeberg

 

Langgöns-Cleeberg (HKK). – Wie in jedem Jahr machten sich auch im diesjährigen Frühling .rechtzeitig vor Beginn der eigentlichen Wachstumsperiode, einige Sänger des MGV Liederkranz Cleeberg auf den Weg um Cleeberger Gemarkungsteile zwischen Forsthaus, altem Sportplatz und Seegrund von Unrat und allem Anderen, was achtlos weggeworfen wurde, zu säubern. Das Foto zeigt die „MGV-Saubermänner“ (von links): Toni Kürschner, Maximilian Jung, Hans Krämer, Manfred Senft, Peter Diebel, Rolf Jung und Hartmut Schmidt (nicht auf dem Foto XXX), die mit Handschuhen, Eimern und Harken ausgestattet das angrenzende Gestrüpp und die Gräben nach Müll durchsuchten, die mitgebrachten Plastik-Säcke füllten und auf einen Wagen umluden.

Im Bewusstsein einiger Zeitgenossen scheint sich die Funktion der aufgestellten Mülleimer immer noch nicht verankert zu haben. Die durch das MGV-Team angesteuerten Gemarkungsteile zählen zu den beliebtesten Zielen von Spaziergängern aus Cleeberg und benachbarten Gemeinden und bedürfen daher, und auch wegen des Tierschutzes, einer besonderen Aufmerksamkeit.

Im Anschluss an die Aktion saßen die Sänger noch einige Zeit in gemütlicher Runde zusammen, um die Stärkung, von Mark Schindel gestiftet, zu sich zu nehmen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MGV Liederkranz Cleeberg